Gelebte Völkerverständigung

Haiger Kurier, 20.12.2006.

Von besonderer Herzlichkeit und einem bereits jetzt freundschaftlich geprägtem Miteinander war der noch junge Austausch französischer Schüler und Schülerinnen mit Gleichaltrigen der Haigerer Johann-Textor-Schule geprägt. Vier Tage verbrachten 21 Jungen und Mädchen mit ihren drei Lehrkräften jetzt in Haiger. Zuvor war im Mai eine Gruppe von Real- und Gymnasialschülern der neunten Jahrgangsstufe der Textor-Schule im elsässischen Orbey zu Gast gewesen.

Ungewöhnlich sind nicht nur die Umstände wie es zu diesem Austausch kam, der noch nicht den Status einer offiziellen Partnerschaft hat. Aus verschiedenen Gründen war der mit der Partnerstadt Montville gepflegte Austausch von französischer Seite in diesem Jahr ausnahmsweise nicht zustande gekommen. Um den Haigerer Jungen und Mädchen dieses Jahrgangs auch das Kennen lernen des französischen Nachbarlandes, seiner Kultur und seiner Sprache zu ermöglichen, sah sich Anette Fritsch, passionierte E1saß-Urlauberin, Französischlehrerin und Pädagogische Leiterin in der Textor-Schule, nach einer Alternative um und wurde in Orbey nahe Colmar fündig.
Im Collège "Georges Martelot" hatte man bereits nach einem deutschen Austauschpartner gesucht und entschied sich schließlich, trotz zahlreicher anderer Angebote für das der Johann-Textor-Schule.

Bereits beim Besuch der jungen Deutschen im Elsaß im vergangenen Mai konnten viele Freundschaften geknüpft werden, fühlten sich die Gäste herzlich aufgenommen und liebevoll betreut. "Eine Schülerin ist sogar in den Sommerferien schon wieder dort gewesen", freuen sich Anette Fritsch und Ralf Kaczerowski, die auch mit dem Gegenbesuch, zu dem die Elsässer jetzt in Haiger waren, vollauf zufrieden sind.

Neben dem Kennen lernen der Schule, der Teilnahme am Unterricht und Informationen über das deutsche Bildungssystem standen natürlich auch Ausflugsfahrten auf dem Programm. So haben deutsche und französische Jugendliche nicht nur die Stadt Herborn und das Lotte-Haus in Wetzlar besucht, sondern sahen sich auch den Kölner Dom, das Kölner Museum Ludwig und das dortige Schokoladenmuseum an.

In einem Weihnachtsworkshop haben die jungen Elsässer außerdem deutsche Weihnachtstraditionen kennen gelernt. Als Abschluss haben die deutschen und französischen Jugendlichen selbst einen gemeinsamen Restaurantbesuch ohne Erwachsenen-Begleitung organisiert.

Auch in historischer Hinsicht ist dieser Austausch von besonderer Bedeutung, gab und gibt es doch besonders im mehrfach von den Deutschen besetzten Elsaß zahlreiche Ressentiments gegenüber den Bürgern des Nachbarlandes. Besuch und Gegenbesuch, so das Fazit der Schule und der beteiligten Familien, "sind ein gelebter Beitrag zur Verständigung, und Annäherung junger Leute in Frankreich und Deutschland". Reste historisch bedingter Vorbehalte abzubauen, dazu hat sicher auch dieser Austausch beigetragen.

Geplant ist nun - unabhängig von der Partnerschaft mit Montville - alle zwei Jahre einen Austausch mit dem Collège "Georges Martelot" zu organisieren.
 
(Haiger Kurier, 20.12.2006, Text: am)

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 31. Mai 2012 18:15