Hamburger zum Mensa-Start

Hilde Beer und ihre Kollegin servieren "Hamburger mit Kartoffelecken"An der Gesamtschule werden in der großzügigen Mensa künftig mittags zwei Menüs angeboten, eines davon für Vegetarier. Am Mittwoch hatten die Küchenhelferinnen Hildegard Beer und Helga Schupp alle Hände voll zu tun, um die zahlreichen Teller zu bestücken. Der Betrieb hat sich ein wenig verzögert, aber wir sind froh, pünktlich zum Start der pädagogischen Mittagsbetreuung auch das Mittagessen anbieten zu können", freut sich die pädagogische Leiterin der Textorschule, Anette Fritsch.
Schon im Vorfeld hätten sich Lehrer und Schüler um die Organisation der neuen Mensa bemüht. So wurden die Pädagogen und Schüler nach ihren Speise-Vorlieben befragt. Mit diesen Ergebnissen und der Hilfe der Kreisernährungsberaterin Marie-Luise Lenz-Gräf wurden vollwertige Menüs erstellt. Ob Puten- oder Gemüseschnitzel, Chile con Carne oder Gemüseauflauf sowie die reichhaltige Salatbar - die Schülerinnen und Schüler erwartet jeden Tag eine Spezialität aus der Textor-Küche.
Besonders stolz sind die "Macher" - darunter die Mensa-Service-AG bestehend aus Lehrern und Schülern - auf das ausgeklügelte Chip-Kartensystem, das in der gesamten Bundesrepublik einmalig ist. Jeder Mensa-Benutzer erhält eine Karte, die aufgeladen werden kann. An einem Terminal im Foyer der Schule wird die Mittagsbestellung elektronisch erfasst. Die Daten werden an die Küche übertragen, wo die Portionen geplant werden. Wer mittags eine warme Mahlzeit vorfinden möchte, muss sich am gleichen Tag bis 10 Uhr für ein Menü entscheiden.
Bis vor die Eingangstür zur Mensa standen zum Auftakt die Schüler, die die erste Mahlzeit genießen wollten. Die meisten Schüler, die hier essen, gehen auch zur pädagogischen Mittagsbetreuung. Das Essen wird von den Schülern der Mensa-AG betreut. "Die Jugendlichen machen eine ganz tolle Arbeit", lobt Anette Fritsch und hofft, dass langfristig die Hilfe nicht abbricht. Erleichtert sind auch Michael Klein und Benny Rosemeyer, die Erfinder des Chipkartensystems, das an der Textorschule als Pilotprojekt läuft. "Bei den Bestellungen und der Umsetzung war alles in Ordnung. Die Schüler kommen intuitiv mit dem System sehr gut klar", freut sich Benny Rosemeyer.
Die offizielle Eröffnung mit dem Kreis-Schuldezernenten Roland Wegricht, wird im Dezember stattfinden. Der Bau der Mensa an der Johann-Textor-Schule dauerte rund ein Jahr und kostete den Lahn-Dill-Kreis rund 460 000 Euro. Das Chipkarten-System schlug mit rund 5000 Euro zu Buche.

(Haigerer Kurier, 05.10.2006, Text und Foto: mg)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 11. April 2012 21:21