Viel Lob für das Hauptschulprojekt

02-20"Durch dieses Konzept sind die Chancen für Hauptschüler deutlich gestiegen", sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer. Nach einem Besuch in der Haigerer Johann-Textor-Schule lobte er die "engagierten Kollegen" der Schule, die gemeinsam mit der Wirtschaft und der Industrie- und Handelskammer ein Konzept ausgearbeitet haben, bei dem die Arbeitswelt in die Schule geholt werde. Wie Irmer mitteilte, haben sich 45 Firmen bereit erklärt, an einem Tag in der Woche gemeinsam mit den Pädagogen Informationen und Anleitungen zu geben, was in den verschiedenen Berufsfeldern - zum Beispiel Hoch- und Tiefbau, Malerhandwerk, Pflegeberufe, Sozialdienste, Kochen - auf die Jugendlichen zukommt, wenn sie nach dem Schulabschluss einen dieser Berufe wählen.
"Die Hauptschüler erfahren durch heimische Unternehmen wie und wo sich der theoretische Lernstoff der Schule in der Praxis wiederfindet, denn Flächenberechnungen sind zum Beispiel verständlicher, wenn man sie anhand eines Objektes vornimmt", freute sich der Abgeordnete, der auch bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist.
Für das Projekt sind drei Jahre vorgesehen. Die Schüler absolvieren Praktika in Handwerksbetrieben und Unternehmen in der Klasse 7 und Klasse 8 bis hin zu regelmäßigen wöchentlichen Praxistagen in der Klasse 9, die in der Schule angeboten und von Mitarbeitern oder Inhabern heimischer Unternehmen begleitet werden.
Die Motivation der Schüler sei durch das neue Angebot deutlich gestiegen, berichteten die Vertreter von Schule, Wirtschaft und IHK. Das Selbstwertgefühl der Schüler habe erfreulicherweise zugenommen, da sie in der Praxis ihre ganz persönlichen Fähigkeiten umsetzen könnten. Dies sei eine wichtige Erfahrung in der Entwicklung junger Menschen. Darüber hinaus seien Motivation und Disziplin deutlich besser geworden. "Man kann bereits jetzt ein erstes sehr positives Zwischenfazit ziehen", erklärte Direktor Dr. Gerald Lohwasser. Auch wenn in der öffentlichen Wahrnehmung die Hauptschule häufig als problematisch dargestellt werde, sei sie keine "Restschule", sondern sie vertrete ein eigenständiges pädagogisches Angebot, das durch die Hinführung zu mehr Praxisbezug im Rahmen der schulischen Ausbildung dazu beitragen werde,
dass Hauptschüler ihren Platz in dieser Gesellschaft fänden, ergänzte der Schulleiter. Das Handwerk werde aufgrund des demografischen Faktors in Zukunft verstärkt qualifizierte Hauptschüler mit handwerklichen Fähigkeiten benötigen. Ziel müsse es sein, Hauptschüler nach Abschluss ihrer Schulzeit in ein Ausbildungsverhältnis zu vermitteln, um die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften zu decken. Bei ähnlichen bereits erfolgreichen Modellen fänden 60 bis 70 Prozent der Hauptschulabgänger auf Anhieb einen Ausbildungsplatz. Wenn man dann noch berücksichtige, dass ein weiterer Anteil von 20 Prozent und mehr bei gutem Schulabschluss die Realschule als weiterführende Schule, oder auch die verschiedenen Formen der beruflichen Schulen besuchen könnten, dann werde klar, dass Hauptschule alle Chancen habe. Die Durchlässigkeit der Schulsysteme sei so groß, dass den Schülern bei Fleiß, Einsatz und Fähigkeiten alle Möglichkeiten offen stünden, schloss Dr. Lohwasser.
Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion, darunter die Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer und Clemens Reif, zeigten sich sehr beeindruckt von dem Modell, das von den beiden Pädagogen Alexander Schüler und Sascha Großer initiiert worden war. Die CDU, so Irmer und Reif, sei sich gemeinsam mit dem Koalitionspartner in Wiesbaden einig, dass Modelle in der Hauptschule, die den Praxisbezug in den Vordergrund stellten, gezielt unterstützt werden sollten. Dazu zähle der Ausbau des Erfolgsmodells SchuB (Schule und Betrieb). Das Modell der Textor-Schule sei erfolgversprechend. Alle Varianten dienten dem Ziel, die Ausbildungsplatzsituation für Hauptschüler drastisch zu verbessern, ihnen das nötige Rüstzeug mit auf den Weg zu geben, sie zu stärken und zu motivieren und ihnen die Berufsfindung zu erleichtern.

(Haigerer Kurier, 20.02.2010, Text: fra.)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 11. April 2012 21:21